Getreidemühle Test – Getreide, Kräuter und Gewürze schnell und einfach selber mahlen

GetreidemühleEine Getreidemühle eignet sich ausgezeichnet zum schnellen und günstigen Selbermahlen von Getreide, Ölsaaten, Kräutern und Gewürzen.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Getreidemühlen für 2016

Die Getreidemühle zerreibt das Mahlgut zwischen zwei Mahlsteinen, woraus Mehl und/oder Schrot entsteht. Das gemahlene Getreide wird als Schrot bezeichnet, wenn alle Bestandteile erhalten bleiben, bei Getreidemehl hingegen ist nur der Mehlkörper und keine Kornschale mehr vorhanden.

Was sollte man beim Kauf einer Getreidemühle besonders beachten?

Die Auswahl an Getreide- und Kornmühlen auf dem heutigen Produktmarkt ist zwar ganz gut überschaubar, trotzdem variieren die Geräte von Hersteller zu Hersteller zum Teil immens. Damit die Entscheidung leichter fällt, sollte man sich vor dem Kauf einer Getreidemühle folgende Kriterien und Merkmale genauer ansehen.

Mühlengehäuse aus Holz, Kunststoff und Edelstahl: Es gibt sowohl Getreidemühlen aus Holz als auch Kunststoff auf dem Produktmarkt. Die am häufigsten verwendeten Holzarten sind Linde und Buche. Meistens sind die Holzgehäuse eingeölt, es gibt aber auch naturbelassene Modelle, die man vor dem ersten Gebrauch zunächst mit geeignetem Öl behandeln sollte, damit eine höhere Lebensdauer des Mühlengeräts gewährleistet werden kann.

Mehl in SchüsselEin Mühlengehäuse aus Kunststoff ist meistens bei einer Küchenmaschine mit Getreidemühle oder speziellen Getreidemühlenvorsätzen vorzufinden. Einzelne Mühlen sind auch komplett aus Edelstahl gefertigt. Die Materialzusammensetzung und – Verarbeitung des Gehäuses einer Getreidemühle spielt im Grunde genommen keine große Rolle, je nach Geschmack kann hier aus einer breiten Palette unterschiedlicher Materialien und Designs individuell das passende Modell ausgewählt werden.

Elektrische und manuell betriebene Getreidemühlen: Auf dem Produktmarkt gibt es sowohl Getreidemühlen mit Handbetrieb als auch elektrisch betriebene Mühlen. Prinzipiell gibt es zwischen diesen beiden Ausführungen von der Bauweise und Ausstattung her wenig Unterschiede. Wenn man die Mühle regelmäßig oder täglich benutzen möchte und jeweils große Mengen Mahlgut herstellen möchte, empfiehlt es sich eine Elektro-Mühle zu erwerben.

Falls man die Mühle nur gelegentlich nutzt und kleine Mengen Mahlgut herstellen möchte, reicht ein manuell bedienbares Gerät vollkommen aus. Die Dauer des Mahlens ist mit einer elektrischen Mühle weitaus kürzer und daher kann man auch größere Mengen in kürzester Zeit verarbeiten. Ein Vorteil von manuell bedienbaren Mühlen ist, dass sie überall flexibel zum Einsatz kommen können, da man nicht auf eine Stromquelle angewiesen ist, zudem sind sie sehr leise im Betrieb und oftmals auch leichter vom Gewicht her.

Mühlenmahlwerke aus Stein, Granit, Korund, Keramik und Stahl: Getreidemühlen, die ein Mahlwerk aus Stein besitzen, eignen sich ausgezeichnet zum Herstellen von sehr feinem Mehl, welches notwendig ist um beispielsweise Kuchen oder Gebäck herzustellen. Mühlen mit einem Mahlwerk aus Edelstahl gewährleisten meist eine gröbere Korngröße und sind daher ideal um Vollkornbrote zuzubereiten. Ein großer Vorteil bei einem Mahlwerk aus Stahl ist, dass darin auch besonders ölhaltige Samen geschrotet oder gemahlen werden können.

Brotteig knetenBei einem Steinmahlwerk wiederum kann man nur sehr kleine Mengen ölhaltiger Saaten mahlen und auch nur dann, wenn diese mit normalem Getreide vermischt gemahlen werden. Auch in der Reinigung unterscheiden sich Stahlmahlwerke von Mahlwerken aus Stein. Stahlmahlwerke lassen sich wesentlich leichter und schneller reinigen, sind geruchsneutral und hygienisch. Mahlwerke aus Stein müssen aufwendiger gesäubert werden, da immer kleine Mahlgutreste zurückbleiben. Ein Mahlwerk aus Stahl kann am besten mit einem Pinsel oder einem feuchten Tuch ausgewischt werden. Neben den herkömmlichen Steinmahlwerken gibt es auch Hersteller, die Mahlsteine aus sogenannten Edelkorund anbieten, hierbei handelt es sich um hochwertig verdichtete, langlebige sowie äußerst robuste Kunststeine.

Einzelne Hersteller bieten auch Mahlwerke mit Natursteinen an, meistens sind die Steine aus Granit verarbeitet und frei von jeglichen Zusätzen. Nachteilig ist allerdings, dass die Mühlen mit Natursteinmahlwerk sehr teuer sind. Außerdem sind Mahlwerke aus Naturstein empfindlich beim Vermahlen von feuchtem Getreide oder Saatgut. Neben den Granit-, Korund- und Stahl-Mahlwerken gibt es auch Mahlwerke mit Keramiksteinen, die sich vor allem durch eine hohe Langlebigkeit sowie eine einfache Reinigung auszeichnen.

Mahlkammern von Getreidemühlen aus Kunststoff und Holz: Heutzutage ist bei fast allen Herstellern die Regel, Mahlkammern aus Kunststoff herzustellen. Mahlkammern aus Kunststoff haben den Vorteil, dass das Mahlgut weniger haften bleibt als bei Holz-Mahlkammern. Somit wird eine bessere Hygiene geboten.

Mahlleistung und Motorleistung bei elektrischen Getreidemühlen: Je nach Leistung des Motors hängt es ab, wie viel Mahlgut man pro Minute herstellen kann. Eine elektrische Getreidemühle, die eine Leistungskraft von beispielsweise 300 Watt aufweist, eignet sich zum Herstellen von knapp 100 Gramm Mahlgut pro Minute. Eine Mühle, die die doppelte Leistungskraft besitzt, stellt pro Minute die doppelte Menge an Getreidemehl her.

Für den normalen Hausgebrauch reicht eine Mühle, die einen 250 Watt bis 300 Watt starken Motor besitzt, vollkommen aus. Wenn man die Getreidemühle täglich zum Herstellen sehr großer Mengen an Mahlgut benutzen möchte, sollte man auf einen leistungsstärkeren Motor setzen. Wenn man oftmals Reis und Mais mahlen möchte, sollte man prinzipiell eine Getreidemühle mit Elektroantrieb, die eine Motorleistung von mindestens 360 Watt bietet, auswählen.

Frisches BrotKombi-Getreidemühlen: Bei einer Kombi Getreidemühle handelt es sich um eine Flockenquetsche und Kornmühle in einem Gerät. Vorteilhaft ist, dass Kombimühlen günstig und platzsparend aufgestellt werden können sowie sich sehr vielseitig einsetzen lassen.

Garantielaufzeit bei Getreidemühlen: Wichtig beim Kauf einer Getreidemühle zu beachten ist außerdem, dass es vom Hersteller eine Garantie auf das Produkt gibt. Je nach Hersteller und Modell variiert die Garantiezeit zwischen 2 Jahren und 10 Jahren. Im Normfall sind Garantiezeiten von 5 Jahren die Regel. Die genaue Garantiezeit ist am besten aus dem Datenblatt des Produkts oder den Produktinformationen im Internet herauszusuchen. Auch sollte man genau recherchieren, auf welche Bauteile es Garantie gibt.

Was sollte man bei der Reinigung einer Getreidemühle beachten?

Während des Schrotvorgangs reinigt sich die Getreidemühle von selbst. Wenn allerdings hauptsächlich sehr feines Mehl zubereitet wird, sollte man ab und zu eine gröbere Mahleinstellung auswählen. Wenn die Getreidemühle täglich im Einsatz ist, sollte man das Mahlwerk und die Mahlkammer nach jedem Gebrauch mit einem Pinsel ausstauben, man kann auch ein feuchtes Tuch benutzen.

Empfehlenswert ist es außerdem die Mühle ein bis zweimal im Monat mit dem Staubsauger von Mahlgutresten zu befreien. So wird zu 100% gewährleistet, dass keine Rückstände in der Mühle vorhanden sind. Wichtig zu beachten ist zudem, dass eine Getreidemühle mit einem Mahlwerk aus Stein nur trocken gesäubert werden darf, weil sie ansonsten sehr schnell an Schärfe verliert.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Getreidemühlen für 2016